Spek Spek gefällt durch überraschende Situationskomik

keine Schlagworte vorhanden | Allgemein | Keine Kommentare zu Spek Spek gefällt durch überraschende Situationskomik

Wortschatzübungen, Aufmerksamkeitsschulung und Grimassenvielfalt

Mathematik, Religion, Erdkunde, Chemie – der Schulalltag verlangt Flexibilität von den Schülern. Jede Lehrkraft hat andere Vorlieben, jede Hürde hat andere Tücken, immer muss mit methodischen Tricks und paradoxen Interventionen gerechnet werden. Da heißt es für den jungen Menschen: Improvisieren! Von den Akteuren des Improtheaters „Spek Spek“ aus Kleinenbremen konnten nun nicht nur die vielen Schüler im gut besuchten Forum der Schule (Organisation: Gesine Vespermann) lernen, wie mit Extremsituationen umzugehen ist.

Ein Stichwort, eine Situation, fünf Sekunden Vorlauf – schon legt ein Auserwählter los. Mal wird im vorgestellten Fahrstuhl ein vorgegebenes Filmgenre ganz plötzlich gewechselt – vom Horrorfilm zur Comedy. Mal wechseln sich zwei Sprecher beim einfachen Satzbau Wort für Wort ab, ohne sich in völligem Unsinn zu verlieren – eine schöne Übung in Sachen Satzbau, Wortbildung und Rechtschreibung. Besondere Heiterkeit weckte die Situationskette, die die vier Akteure mit Hingabe bewältigten. Wo eben noch gepflegt wurde, konnte kurz darauf gepflanzt werden, ehe es an Lieblings Auto ging und ein Weilchen später ans Eingemachte.

Holger Pape, Rainer Sommer und die Brüder Jörg und Volker Homeier sind flexibel genug, um auf fast jeden Impuls einzugehen. Wie viel Gelerntes im Spiel ist, bleibt Betriebsgeheimnis. Schön, dass VW ein bisschen Diesel ins Feuer gegossen wurde. Das geforderte Gefühl des Mitleids konnte noch in die Gesangsnummern hinübergerettet werden. Mit Versmaß und Reimpaaren wurde das Thema Lyrik erledigt, ehe speziell die Biologielehrer ihre Lektion erhielten, wie sie in Zukunft das Thema „Paarungsverhalten der Nacktschnecke“ behandeln sollen: ein klebriger Expertenvortrag gepaart mit den Gebärden einer zappeligen Zweitkraft. Lachend lernen heißt die Parole, auch wenn vom Lernen an diesem Abend eigentlich nie die Rede war.

© Volkmar Heuer-Strathmann für Gymnasium Adolfinum Bückeburg | www.adolfinum-schaumburg.de


noch keine Kommentare vorhanden

hinterlasse einen Kommentar